News Walkringen

Unbenanntes Dokument Unbenanntes Dokument
Monatstext Januar 2021

Monatstext Januar 2021

«Herr, schicke, was du willst …!»

Sonnenuhren haben unsere spontane Sympathie, weil sie nur die heiteren Stunden zählen. Aber wenn wir uns die Sache genau überlegen, müssen wir zugeben, dass die anderen Stunden – die trüben der Regentage und die dunklen der Nacht – auch zu unserem Leben gehören. Sie helfen uns mitformen und mitprägen. Die mechanische Uhr ist unparteiisch und registriert den Ablauf aller Stunden, der hellen und der dunklen.

Wenn wir beim Jahreswechsel hoffen, dass die kommenden 365 Tage uns mehr glückliche Stunden bringen als andere, dann tun wir gewiss nichts Unrechtes. Aber wir können unseren Wunsch noch bescheidener formulieren. Wir können uns wünschen, dass keine einzige dieser heiteren Stunden uns unerkannt durch die Finger rinnt und wir jede bewusst und freudig erleben.

Dass glückliche Zeiten unbeständig sind, ist uns klar. Ein ständig von Glück und Wohlergehen verwöhnter Mensch wird niemals zur gleichen Reife und Tiefe gelangen wie einer, der auch Unglück, Leid und Verzweiflung erlebt. Glückliche und unglückliche Tage zusammen machen wohl erst echtes und tragfähiges Menschenleben aus.

Dies ist auch die Einsicht christlichen Denkens. Der Dichter Eduard Mörike (1804-1875) hat uns gezeigt, wie wir am Anfang eines neuen Jahres zu Gott beten können:

«Herr, schicke, was du willst, ein Liebes oder Leides.
Ich bin vergnügt, dass beides aus deinen Händen quillt.
Wollest mit Freuden und wollest mit Leiden mich nicht überschütten.
Doch in der Mitten liegt holdes Bescheiden.»

In diesem Sinn wünsche ich uns die Erkenntnis, dass jedes Hindernis in unserem Leben neue Möglichkeiten birgt, daran zu wachsen. Ich wünsche uns die Fähigkeit, den Stürmen des Lebens gelassen zu begegnen. Ich wünsche uns gute Freunde, die uns auch bei Misserfolg zur Seite stehen. Ich wünsche uns ein erfülltes Leben trotz vieler unerfüllter Wünsche. Und ich wünsche uns die Gewissheit, dass Gott jeden Tag und jede Stunde unseres Lebens bei uns ist.

Hans Zaugg, Pfarrer in Walkringen (bis 10.1.2021)

zurück