Monatsspruch April 2020:

«Was in die Erde gelegt wird, ist vergänglich; aber was zum neuen Leben erweckt wird, ist unvergänglich!»  

(1. Kor 15,42)

 

 

Ein hörbares Zeichen der Verbundenheit:

Sonntags läuten die Glocken von 9.15 bis 9.30 Uhr. Sie wollen uns daran erinnern, dass wir miteinander verbunden sind.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Die WHO hat die Ausbreitung des Corona-Virus (Covid-19) als Pandemie eingestuft. Die Behörden ergreifen laufend Massnahmen.

Vorerst sind alle Anlässe der Kirchgemeinde bis Ende April abgesagt oder verschoben.

Die Kirche bleibt offen und bietet sich als Raum der Stille an.

Pfarrer Peter Raich steht Ihnen für seelsorgerliche Begleitung zur Verfügung: Tel 031 701 24 72.

Informations- und Kontaktstellen der Kirchgemeinde Walkringen:
Lisbeth Zogg Hohn, Kirchgemeindepräsidentin, Telefon 078 898 54 60
Ursula Aeschlimann, Verwalterin, Telefon 079 779 55 34
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Nachbarschaftshilfe Walkringen

Das Coronavirus ist eine neue grosse Herausforderung für uns alle.

Ältere und kranke Menschen sind besonders verletzlich. Sie gehören zur Risikogruppe und brauchen Schutz. Die direkten Kontakte zu ihnen müssen leider vermieden werden. So sind sie doppelt betroffen: als Risikogruppe und weil das Corona Virus ihren Alltag und ihr Sozialleben enorm beeinträchtigt.
Wie können wir in den kommenden Wochen trotzdem füreinander da sein und die Lebensfreude behalten?

Um hier mitzuhelfen, gelangen wir mit diesem Flugblatt an Sie persönlich.

Wir lancieren das Projekt Nachbarschaftshilfe Walkringen für alle Fragen, die mit dem praktischen Alltag und dem Zusammenleben zu tun haben. Wir organisieren und bieten Ihnen unkomplizierte Hilfe mit einem Netz von Helferinnen und Helfern vor Ort.


Bitte wenden Sie sich an unsere zentrale Anlaufstelle:

Telefon 077 512 13 59   -   Montag bis Freitag von 09.00 bis 17.00 Uhr


Rufen Sie an …
Wenn Sie Hilfe für einen Einkauf oder sonstige Erledigungen brauchen
Wenn Sie sich einsam oder unsicher fühlen
Wenn Sie sich über regelmässige telefonische Kontakte freuen würden
Wenn Sie ein Anliegen haben

Melden Sie sich auch, wenn Sie Zeit und Freude haben, Hilfe anzubieten, im Rahmen der aktuellen Bestimmungen.
Mit freundlichen Grüssen und guten Wünschen
Kirchgemeinde Walkringen, IG-Alter, Frauenverein Walkringen, Kommission Bildung und Gesellschaft
Nachbarschaftshilfe Walkringen

Flugblatt Nachbarschaftshilfe Walkringen


Monatstext für April 2020 von Pfarrer Peter Raich

Bis 2050 werden die Temperaturen weltweit um mindestens 2 Grad steigen. Das führt zu gigantischen Einbussen in der Nahrungsmittelproduktion. Wie wird die immer noch steigende Weltbevölkerung ihren Hunger stillen können? Die grüne Revolution der Fünfziger- und Sechzigerjahre hat der Landwirtschaft der Erde dazu verholfen, mehr Menschen zu ernähren als jemals zuvor. Gleichzeitig hat sie eine Entwicklung beschleunigt, die die Wissenschaftler ängstigt: das rapide Abnehmen der Artenvielfalt auch unter den landwirtschaftlichen Nutzpflanzen. In Europa und den USA sind wahrscheinlich 90 Prozent der traditionellen Obst- und Gemüsesorten verschwunden. Bauern in Taiwan pflanzten einst 1700 Sorten Reis an, heute machen auf der Insel drei besonders ergiebige Sorten mehr als 80 Prozent der Ernte aus.

Der Samenbunker auf Spitzbergen

2008 wurde eine Pflanzensamenbank eingeweiht. Die Svalbard Global Seed Vault ist eine internationale Organisation zur weltweiten Erhaltung von Nutzpflanzen, welche die Ernährung der Weltbevölkerung sicherzustellen helfen soll. Im Samenbunker auf Spitzbergen (Norwegen) lagern die Samenproben 120 Meter tief im Permafrost-Felsmassiv bei −18 °C. Insbesondere soll die Erhaltung der Sortenvielfalt von Nutzpflanzenarten wie Reis, Weizen oder Gerste sichergestellt werden, geschützt vor genetischer Verunreinigung, Naturkatastrophen, Pflanzenepidemien oder gar vor Verlusten durch Atomkriege. Die Kapazität reicht für 2,25 Milliarden Samen. Eine Probe enthält durchschnittlich 500 Samen. Im Oktober 2017 lagerten dort über 933 000 Samenproben von 5384 Arten aus 992 Gattungen, davon allein 70 000 Reissorten und 15 000 Bohnensorten. Die Samen kommen aus der ganzen Welt. 175 Länder planten, Samenproben nach Spitzbergen zu schicken.

Ein Tresor für die Ernährung der Zukunft

Der Eingang ist in den Berg gemeisselt, ein Tunnel in den tiefen Fels getrieben, 120 Meter. In den Permafrost. Am Tunnelende ein weisser Höhlenraum, von dem drei Hallen abgehen. Darin kein Geld, kein Gold, sondern viel Wertvolleres. Samen. Das Saatgut der Erde ist hier aufbewahrt. Die Lebensversicherung der Menschheit gegen all die kleineren und grösseren Katastrophen, die wir uns noch zumuten werden. Die Arche Noah der Pflanzen hat man den Tresor genannt. Hier wird allerdings nicht die rote Liste aller gefährdeten Arten eingelagert – hier wird verwahrt, was uns ernährt oder uns einmal ernähren könnte.

Ein Bild der Hoffnung

Die Menschen, die hinter diesem Projekt stehen, die Kämpfer für die Zukunft der Menschheit, haben eine Vision in die Tat umgesetzt – entgegen dem Trend der multinationalen Konzerne. Artenvielfalt, nicht Einheitsbrei à la «Uncle Ben’s Reis». Kleine Samen können Grosses bewirken, das Gesicht der Erde erneuern. Das ist das Bild unseres Glaubens in vielfacher Weise.

Der kostbare Samen unseres Glaubens

An Karfreitag denken wir an die brutale Hinrichtung von Jesus und seine Bestattung in einem Felsengrab. Was die Mörder nicht wissen konnten: Mit ihm haben sie einen Samen begraben, der hundertfältige Früchte brachte. Damit meine ich nicht nur die rund 2,5 Milliarden Mitglieder weltweit, sondern die vielen Zeichen und Werke der Mitmenschlichkeit, die sie bewirken. Auferstehung heisst: Aufstand für das Leben. Menschen, die den Samen der Achtsamkeit, der Zuwendung, der Mitmenschlichkeit, der Gerechtigkeit, der Liebe, der Gottesverwurzelung ausstreuen, sind ebenso Seed Warriors, KämpferInnen für eine bessere Welt.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen: Frohe, gesegnete Ostern!

Pfarrer Peter Raich



Pfarrer Peter Raich
pfarramt@kirche-walkringen.ch
Pfarrhaus
Hauptstrasse 10
3512 Walkringen
031 701 24 72

Sekretariat Kirchgemeinde Walkringen
sekretariat@kirche-walkringen.ch
Sternenzentrum
Hauptstrasse 9
3512 Walkringen
031 701 06 79


Öffnungszeiten Sekretariat:
Montag
08:00–11:00, 15:00–18:00
Mittwoch und Donnerstag
08:00–11:00